Taal:

 

 

Ihre Frage ist nicht dabei?
Dann senden Sie uns bitte eine Nachricht.
Wir werden Ihnen so bald wie möglich antworten.


  • Welche maximalen Temperaturen und Drücke sind zugelassen? +

    Skoberne Abgasleitungen sind bis zu einer Abgastemperatur von 120 °C und einem Druck von 5000 Pa (Pascal) geprüft und zugelassen. Sämtliche Nennweiten und Komponenten tragen die Klassifizierung H1 (high pressure).

  • Schachtsysteme +

    Neben den Abgasleitungen aus Kunststoff ergab sich seit 1987 (Firmengründung) parallel die Frage des Brandschutzes. Denn jede Abgasleitung muss innerhalb des Gebäudes in einem Schacht geführt werden. Schächte für Abgasleitungen haben eine vielfache Bedeutung.

    • Schächte dienen als Verkleidung
    • Schächte dienen als Stoßschutz
    • Schächte dienen als Brandschutz
    • Schächte dienen der Hinterlüftung des Systems
    • Schächte fungieren als gasdichte Schutzhülle um die Abgasleitung
    • Schächte dienen allgemein der Sicherheit der Abgasanlage
    • Schächte dienen der einfachen Montage- und Demontagemöglichkeit

    Aus den vorgenannten Gründen galt es für unser Unternehmen von Anfang an Lösungen zu finden, die den Aufgaben gerecht werden und damit den Anforderungen unserer Kunden entsprechen.

    Das Ergebnis sind unsere Schachtsysteme SKOBIFIX, UNIFIX und PORIFIX, die speziell abgestimmt sind auf die nachfolgenden Zielgruppen.

    • SKOBIFIX für Heizungsbauer und SHK Installateure
    • UNIFIX für Baufachhandwerker wie Kaminbauer
    • PORIFIX für Selbstbauer
  • Wann wird eine konzentrische Abgasleitung im Schacht empfohlen? +

    Neben der üblichen Anwendung an der Außenwand bzw. der Verbindungsleitung werden konzentrische Rohre (LAS-Rohre) auch in maroden und brüchigen Schächten/Schornsteinen eingesetzt. Insbesondere dort wo anhaftende Rußpartikel nicht umfangreich entfernt werden können. Eine konzentrische Abgasleitung im Schacht/Schornstein schließt die Gefahr der Ansaugung von Rußpartikeln aus. Korrosionen im Brennwertgerät bedingt durch schlechte Verbrennungsluft sind damit ausgeschlossen.

    Weiterhin ist vorteilhaft zu sehen, dass hier die gesamte Feuerungsanlage nebst Abgas- und Zuluftseite eine bautechnische Einheit darstellt.

    Montage- und Demontage sind bei dieser Art der Abgas- und Zuluftführung besonders zu beachten. Nachfolgend stellen wir Bilderläuterungen zur Verfügung.

  • Wie funktioniert die Verbindungstechnik des flexiblen Abgassystems? +

    Das Flexrohr wird gerade geschnitten. Grundsätzlich ist das Flexrohr äußerlich im Verbindungsbereich mit Skoberne Gleitmittel einzustreichen. Den Montagering mit einer leichten Kippbewegung nach unten in die Rille Nr. 3 positionieren. Danach die Dichtung (zwei Lippen außen) in Rille Nr. 1 aufziehen und ebenfalls mit Gleitmittel einstreichen.

    Das Flexrohr kann nun mit dem entsprechenden Adapter (an allen Formteilen) verbunden werden. Auf das richtige Einrasten der 4 Nasen ist unbedingt zu achten. Die notwendige Abgasrichtung der Adapter ist durch einen eingeprägten Pfeil erkennbar.

    Die Verbindungen sind jederzeit durch eine Drehbewegung wieder lösbar.

    Nachfolgend Bilderläuterungen zur Verdeutlichung:

     

  • Mein Abgasrohr ist im Mündungsbereich versprödet. Wie sieht die Sanierungslösung von Skoberne aus? +

    In den Jahren 2001 bis ca. 2003 wurden weiße, bzw. transluzente Abgasrohre auch im Mündungsbereich verwendet. Zu diesem Zeitpunkt war dies Stand der Technik und es bestand keine Erfahrung, dass die UV-Strahlung das Rohr in Verbindung mit dem sauren Kondensat relativ schnell schädigt. Das versprödete Rohr kann einfach im Mündungsbereich abgeschnitten werden. Den neuen Abschluss bildet dann ein UV-stabilisiertes Endrohr mit Muffe und integriertem Kondensatrücklauf.

    Nachfolgende Montageschritte erläutern die Lösung.

  • Wie funktioniert die Montage der Kunststoffschachtabdeckung (starr)? +

    Nach erfolgtem Einbau der Abgasleitung wird der Mündungsabschluss für die Montage vorbereitet. Dazu die 4 Befestigungspunkte für die mitgelieferten Schlagdübel M6 festlegen und bohren. Nachfolgend das Unterteil mittels mitgelieferter Schlagdübel montieren. Unbedingt eine geeignete Dichtmasse (witterungs- und UV- beständig) zwischen Schornsteinkopf und dem Unterteil der Schachtabdeckung verwenden. Mündungsrohr (Nennweite 60 und 80 UV-stabilisiert) durch die Schachtabdeckung einschieben und in die letzte Rohrmuffe einstecken. Das Halteseil in das Ösenloch des Schachtunterteils und der Wetterhaube einsetzen. Wetterhaube über das Mündungsrohr schieben und auf das Unterteil fest einrasten. Das Mündungsrohr muss etwa 5 cm über der Wetterhaube enden.

     

  • Wie groß müssen die Deckendurchbrüche um den Schacht ausgeführt werden? +

    Diese Angaben beantworten wir u.a. in den Bestellformularen auf der ersten Seite, die die typischen Fragen bereits beantworten soll. Folgende Links stellen wir Ihnen zur Verfügung, um diese Frage zum richtigen Produkt beantworten zu können:

  • Ist jede Abgasleitung zu dimensionieren bzw. auszulegen? +

    Die Feuertechnische Bemessung erfolgt nach dem Berechnungsverfahren der EN 13384-1 und 13384-2. Nicht jede Abgasanlage ist zwingend zu berechnen. Die Kesselhersteller halten oftmals Diagramme und Daten vor, die auf Basis vorgenannter Normen erstellt wurden und damit eine ausreichende Planungsgrundlage darstellen.

  • Was ist zu bedenken bei dem Anschluss eines neuen Wärmeerzeugers an eine Bestandsanlage? +

    Überdruckabgasleitungen sind Systemabgasleitungen. Sie sind einheitlich und systemkompatibel auszuführen. Bei Anschluss an eine Bestandsabgasanlage sind einige Aspekte zu beachten:

    • Ist die Abgasanlage in einem einwandfreien Zustand?
    • Ist die Abgasanlage klassifiziert für den Anschluss des aktuellen Brennwertgerätes?
    • Ist die Abgasanlage dicht, bzw. wurde sie durch den/die zuständige/n Bezirksschornsteinfegermeister/in geprüft?
    • Ist die Abgasanlage seitens des Querschnitts richtig dimensioniert?

     

    Eine umfassende Prüfung vor Anschluss ist dringend zu empfehlen.
    Im Zweifelsfall sind die "alten" Dichtungen gegen neue zu ersetzen. Unter Umständen ist die ganze Abgasanlage auszutauschen. 

  • Bietet Skoberne eine Schachtlösung an, die in der Wärmedämmung integriert werden kann? +

    Die Produktlösungen SKOBIFIX WDVS wurden speziell für diese Anwendung entwickelt. Im Übrigen wurde für die Lösung ein Patent erteilt.

    Im Downloadbereich der Schachtsysteme sind weitergehende Informationen zum Produkt zu finden.

     

  • Wann setze ich eine flexible Abgasleitung ein? +

    Eine flexible Abgasleitung wird dann eingesetzt, wenn z.B. unverhältnismäßiger Aufwand besteht ein starres Rohr einzusetzen, zumeist im Fall von Verzügen im Kamin/Schacht.

    Die Umlenkungen dürfen 45° Neigung nicht überschreiten, da Schäden am flexiblen Abgasrohr zu befürchten sind. Bei dem Einsatz einer flexiblen Abgasleitung ist darüber hinaus auf besondere Sorgfalt bei der Verarbeitung zu achten. Das Flexrohr darf nicht über scharfe Kanten gezogen werden und darf nicht an der Schachtwange anliegen (Reibung durch Dehnung).

    Nachfolgend Bilderläuterungen zur Verdeutlichung:

  • Welche Höhen bzw. Abstände der Abgasmündung über Dach und zu Fenstern sind einzuhalten? +

    Die Angaben der Feuerungsverordnungen entsprechender Bundesländer (LFeuVo) sowie die TRGI/TRÖL (Technische Regeln für Gas- u. Ölinstallationen) sind hier besonders zu beachten. In der Regel reicht bei raumluftunabhängig betriebenen Feuerstätten mit Gebläse bis 50 kW Leistung ein Abstand zur Dachfläche von 40 cm.

    Bei raumluftabhängiger Betriebsweise ist 1 m zur Dachfläche einzuhalten oder die Führung über First beträgt mindestens 40 cm. Abstände zu Öffnungen von Räumen und Dachaufbauten sind gemäß o. g. Vorschriften einzuhalten. In der Regel müssen Fenster und Lüftungsöffnungen im Umkreis bis 1,5 m um 1,0 m überragt werden.

    Im Bundesland Bayern müssen Fenster und Lüftungsöffnungen im Umkreis bis 8 m um 1 m überragt werden.

  • Welche Punkte sind vor der Montage zu beachten? +

    Vor der Montage sind die regionalen baurechtlichen Vorschriften zu beachten. Der Schornsteinfegermeister gibt hier gerne Auskunft.

    Den bevollmächtigen Schornsteinfegermeisten finden Sie zum Beispiel hier.

    Folgende Punkte sollten vor Montage geprüft und beurteilt werden:

     

    • Vollständige Unterlagen zur Abgasauslegung (Berechnung nach EN 13384, bzw. Daten des Kesselherstellers)
    • Qualität des Schornsteins (Schacht)
    • Ausreichende und saubere Luftzufuhr
    • Positionierung und Anzahl der Revisionsöffnungen
    • Sicherheitsausrüstung (für Arbeiten die auf dem Dach oder Fassade ausgeführt werden müssen)
    • Abgaswege grundsätzlich so kurz wie möglich halten. Abgase sind vorrangig über Dach zu führen.
    • Muffe der Abgasleitung zeigt immer in Strömungsrichtung der Abgase.
    • Lieferumfang vollständig
    • Nur Originalteile verwenden.
    • Sitz der Dichtung in allen Rohr- und Formteilen vor dem Verbinden prüfen.
  • Welche Revisionsöffnungen muss ich bei den Schachtsystemen vorsehen? +

    Die DIN V18160 erläutert die Erfordernis von Revisionsöffnungen nach Anwendung sehr umfangreich. Für die Anwendung als "Brennwert-Schornstein" kann man bis 15 m senkrechter Leitungslänge davon ausgehen, dass keine Reinigung über Dach oder eine Reinigung im Bereich des Dachgeschosses erforderlich ist, wenn in der waagerechten Anbindungsleitung eine den Vorschriften entsprechende Revisionsöffnung installiert wurde. Das betrifft in aller Regel die Produkte SKOBIFIX und PORIFIX. Die Produktreihe UNIFIX kann diese Länge mitunter überschreiten, sodass eine zusätzliche Überprüfungsöffnung, bis 5 m unterhalb der Mündung, erforderlich wird, sofern nicht die Mündung über Dach eingesehen werden kann.

    Beachten Sie auch die zeichnerischen Ausführungen in den technischen Informationen entsprechender Produkte die im Downloadbereich der Website zu finden sind.

    Unabhängig der Erfordernis einer abgasseitigen Revision ist der Zuluftringspalt mit der Option des Überprüfens vorzusehen. Die Skoberne Produkte arbeiten zumeist mit dem Deckenanschlusselement, welches eine Zuluftrevision berücksichtigt. Schächte ohne Deckenanschlusselement werden mit einer Zuluftrevision im Bereich der Sohle geplant.

  • Was ist eine Kaskade (KAS)? +

    Als Kaskade (KAS) wird die Anschlussvariante beschrieben, die mehrere Geräte an einer Verbindungsleitung (waagerecht) sammelt und mit nur einem Anschluss an den senkrechten Teil der Abgasanlage anschließt.

    Kaskadenanlagen (KAS) fallen mit ihrem einfachen Anschluss an die senkrechte Abgasanlage unter die Regelungen der sogenannten Einfachbelegung. Diese entspricht bei Kunststoffabgasleitungen der EU Norm EN 14471 und ist die Voraussetzung für die CE-Kennzeichnung.

    Nachfolgend einige Anwendungsbeispiele:

  • Wie groß ist die Längendehnung von Kunststoffabgasleitungen? +

    Kunststoffabgasleitungen haben eine nicht zu unterschätzende Längendehnung. Daher ist auf die freie Längsbeweglichkeit zu achten damit das Abgasrohr bei Erwärmung bzw. Abkühlung nicht auseinandergezogen wird. Nachfolgende Grafiken erklären die Thematik. Eine ausführliche Unterlage mit Beschreibung der Auswirkungen in verschiedenen Situationen ist unter folgendem Internetlink zu finden: SKOBINEWS

     

    Die unterschätzte Längenausdehnung

     

     

  • Mit welchem Hilfsmittel wird eine flexible Abgasleitung in den Schacht eingelassen? +

    Das Flexrohr wird in aller Regel über die Mündung in den Schacht eingezogen. Empfohlen wird die Skoberne Einziehhilfe zu verwenden. Das Flexrohr oval drücken und Metallscheibe in die Rille des Flexrohrs verankern. Danach den Kegel über das Flexrohr ziehen um die Verbindung zu sichern. An die Schlaufe wird ein Seil befestigt, womit man das Flexrohr dann entsprechend nach unten zieht.

    Nachfolgende Bilderläuterung zur Verdeutlichung:

  • Was bedeutet "raumluftunabhängige" Betriebsweise? +

    Die Feuerungsanlage nebst Abgasanlage ist unter verschiedenen Gesichtspunkten zu betrachten:

    Gasgeräte werden nach der Abgasführung und der Verbrennungsluftversorgung unterschieden. Geräte nach Art C werden raumluftunabhängig betrieben.

    Die Verbrennungsluft entnimmt die Feuerstätte also nicht aus dem Aufstellraum, sondern aus dem Freien. Nachfolgend ein paar Ausführungsbeispiele zur Verdeutlichung:

  • Welche Abstände zu brennbaren Bauteilen sind einzuhalten? +

    Grundsätzlich sind die Skoberne Abgasleitungen bis zu einer Abgastemperatur von 120° C zugelassen. Die Oberflächentemperatur der Abgasleitung ist entsprechend niedrig. So gelten folgende geprüfte Abstände zu brennbaren Bauteilen:

    • Einwandig starr oder flexibel: 20 mm
    • Konzentrisch: 0 mm
  • Mein Abgasrohr ist durch UV-Strahlung versprödet. Welche Lösungen stellt Skoberne zur Verfügung? +

    In den Jahren 2001 bis ca. 2003 wurden weiße, bzw. transluzente Abgasrohre auch im Mündungsbereich verwendet. Zu diesem Zeitpunkt war dies Stand der Technik und es bestand keine Erfahrung, dass die UV-Strahlung das Rohr in Verbindung der sauren Kondensate relativ schnell schädigt. Das versprödete Rohr kann einfach im Mündungsbereich abgeschnitten werden. Den Abschluss bietet ein UV-stabilisiertes Endrohr mit Muffe und integriertem Kondensatrücklauf.

    Nachfolgende Montageschritte erläutern die Lösung.

     

  • Sind fremde Bauteile bzw. Rohrführungen in Kombination der Abgasleitung möglich? +

    In der Abgasanlage sind fremde Bauteile grundsätzlich nicht vorgesehen. Die Funktions-, Brand- und Standsicherheit von Abgasanlagen darf durch fremde Bauteile und Einrichtungen nicht gemindert werden. Dies beschreibt die Norm DIN V 18160 im Punkt 6.6 . Kritisch sind insbesondere andere Versorgungsleitungen in Verbindung mit einwandigen Abgasleitungen die die Längsbeweglichkeit behindern können.

  • Welche Lösungen bietet Skoberne bei einer Dachdurchdringung eines Trapezblechdachs bzw. Faserzementdachs (Eternit) an? +

    Nachfolgende Bilddokumentation erläutert nonverbal die Lösung aus dem Hause Skoberne. Das Produkt DEKTITE wird auf unserer Internetdomain www.dektite.de näher erläutert.

    Die im Set enthaltenen Befestigungsschrauben mit Dichtscheibe werden bei Faserzementmontage gegen Nieten getauscht. Bei der Bestellung ist darauf hinzuweisen.

  • Welchen Zweck hat das Luftansaugstück hinsichtlich der Außenwandmontage? +

    Das Luftansaugstück hat die Funktion die Verbrennungsluftversorgung des Wärmeerzeugers sicher zu stellen. Das Luftansaugstück wirkt als Bypass und kann an beliebiger Stelle im Außenwandsystem positioniert werden. Insbesondere bei Wanddurchdringungen unterhalb Erdgleiche ist die Luftansaugung oberhalb Erdgleiche wichtig.

    Empfohlen wird das Luftansaugstück in einer Höhe bis 3 m oberhalb der Erdgleiche anzubringen.

     

  • Welcher Abstand ist zu brennbaren Baustoffen von den Skoberne Schachtsystemen einzuhalten? +

    Alle Komplettsysteme bzw. "Brennwert-Schornsteine" von Skoberne, sprich die Kombination aus Kunststoffabgasleitung (bis 120 Grad) und Brandschutzschacht können ohne bestimmten Abstand zu brennbaren Bauteilen geplant und installiert werden. Dies gilt also für die Komplettsysteme SKOBIFIX, PORIFIX und UNIFIX sofern sie vollständig verwendet werden.

  • Was ist eine Mehrfachbelegung (MFB)? +

    Als Mehrfachbelegung (MFB) wird die Anschlussart beschrieben, die mehrere Geräte an nur einer senkrechten Abgasleitung sammelt.

    Mehrfachbelegungen (MFB) werden national (D) über eine Zulassung des Deutschen Instituts für Bautechnik (DIBt) dargestellt. Das DIBt bezieht sich auf die Musterfeuerungsverordnung (M-FeuVo 2005) Paragraph 7 Absatz 4.

    Die Skoberne Zulassung lautet Z-7.5-3256.

  • Wie groß muss das Gefälle einer Abgasleitung sein? +

    Eine der wichtigsten Forderungen bei Planung und Ausführung ist, dass bei der Installation die Einhaltung des notwendigen Gefälles von 3° in Richtung der Feuerstätte beachtet wird. Das Gefälle wird allein durch die Umlenkungen 87° vorgegeben. Mit anderen Worten entspricht die Neigung von 3° einem Höhenunterschied von 5 cm auf 1 m Länge. Hintergrund dieser Forderung ist das einwandfreie Ablaufen des sauren Kondensats. Zu vermeiden ist also die Aufkonzentration der Säure, die eine Schädigung der Dichtung zur Folge haben kann.

     

  • Muss eine Abgasleitung demontierbar installiert werden? +

    Bei Planung und Montage einer Abgasleitung ist unbedingt eine nachhaltige Installation zu beachten. Der Lebenszyklus einer Feuerungsanlage ist begrenzt. Neue Brennwertgeräte stellen häufig neue Anforderungen an die Abgasanlage, sodass eine einfache Demontage ohne großen Aufwand möglich sein muss.

    Diese Grundanforderung ist auch in der Richtlinie für die Zulassung von Abgasanlagen (Deutsches Institut für Bautechnik) enthalten. Eine umfassende Gewährleistung ist nur unter diesen Voraussetzungen möglich.

    Weitere Informationen und Auswirkungen zum Thema "einfache Demontierbarkeit" sind unter www.skobinews.de zu finden.

  • Was bedeutet "raumluftabhängige" Betriebsweise? +

    Die Feuerungsanlage nebst Abgasanlage ist unter verschiedenen Gesichtspunkten zu betrachten:

    Gasgeräte werden u.a. nach der Abgasabführung und der Verbrennungsluftversorgung unterschieden. Geräte nach Art B werden raumluftabhängig betrieben.

    Die Verbrennungsluft entnimmt die Feuerstätte also aus dem Aufstellraum bzw. der Aufstellebene. Nachfolgend ein paar Ausführungsbeispiele zur Verdeutlichung:

  • Welche Aspekte sind bei doppelzügigen Abgasanlagen zu bedenken? +

    Bei einer mehrzügigen Abgasanlage, zumeist der Kombination aus Schornstein (Festbrennstofffeuerung) und Abgasleitung (z.B. Gas-Brennwertgerät) sind die Abgasmündungen besonders zu betrachten. Zwei wesentliche Aspekte sind hier zu bedenken. Einerseits die mögliche Brandgefahr der Kunststoffabgasleitung durch den nebenliegenden Schornstein, andererseits die Gefahr (Gegenstrombetrieb) die Rauchgase über den Zuluftringspalt anzusaugen. Detaillierte Angaben werden hierzu in der DIN V 18160 gemacht.

    Skoberne stellt zu diesem Zwecke zwei Varianten an Schachtabdeckungen zur Verfügung. Zum einen eine Kunststoffschachtabdeckung, zum anderen eine metallische Schachtabdeckung mit metallischem Mündungsrohr. Unter bestimmten Anforderungen ist solch eine mehrzügige Abgasanlage auch mit einer Kunststoffschachtabdeckung zu realisieren. Das Abstandsmaß Hü muss mindestens 1000 mm betragen, an den Schornstein muss eine Regelfeuerstätte (bis 400 °C) angeschlossen sein und die Zunge (Wandung zwischen Schacht und Schornstein) muss mindestens 100 mm stark sein. Darüber hinaus darf der Ringspalt zwischen Schacht und Abgasleitung nicht weniger als 15 mm betragen.

    Die Anforderungen bei metallischer Schachtabdeckung bei mehrzügiger Anwendung mit Rußbrandgefahr werden mit den von Skoberne angebotenen Bauteilen erfüllt. Das Abstandsmaß Hü kann bei metallischer Schachtabdeckung im Vergleich deutlich verringert werden.

    Nachfolgende Zeichnungen erläutern die vorherigen Ausführungen.

     

     

     

  • Meine Dachneigung ist unter 25° bzw. über 45°. Welche Lösungen bietet Skoberne hier an? +

    Neben der Standard-Universal-Schrägdachpfanne die die Neigung 25-45° abdeckt, bietet Skoberne eine Pfanne mit Neigung 5-25° an und eine Version mit Neigung 35-55°. Somit wird eine sehr große Bandbreite an Dachneigungen abgedeckt.

    Die zuvor genannten Schrägdachpfannen sind als Paketvariante bzw. auch als Einzelartikel verfügbar.

  • Wann ist die Abgasleitung mit einem Sicherheitstemperaturbegrenzer (STB) zu betreiben? +

    Skoberne Kunststoffabgasleitungen sind bis zu einer Abgastemperatur von 120 °C geprüft. Die Gerätehersteller bestätigen über ihre Bauartzulassung die maximal mögliche Abgastemperatur beim Eintritt in die Abgasführung. Im Zweifel bietet Skoberne Formstücke zur Installation eines Abgas- Sicherheitstemperaturbegrenzers an.

  • Wie funktioniert die Montage der metallischen Schachtabdeckung (flexibel)? +

    Nach erfolgreicher Montage der Abgasleitung wird der Mündungsabschluss für die Montage vorbereitet. Hierzu werden 4 Befestigungspunkte für die mitgelieferten Schlagdübel M6 festgelegt und gebohrt.

    Danach den Mündungsübergang zur metallischen Schachtabdeckung und das Unterteil der Schachtabdeckung übereinander legen und auf den Schacht mittels mitgelieferter Schlagdübel montieren. Nachfolgende Bilderläuterung verdeutlicht die Bauteile.

    Das Halteseil in das Ösenloch des Schachtunterteils montieren. Das Flexrohr bedarfsgerecht kürzen und mit dem Kunststoffadapter flex/starr verbinden. Das metallische Endrohr einführen und mit der Kunststoffmuffe verbinden. Halteseil ebenfalls in Ösenloch der Wetterhaube einfädeln. Wetterhaube über das Mündungsrohr schieben und auf das Unterteil fest einrasten.

     

     

  • Wie ist eine Abgasleitung mit Außenwandverlegung aufgebaut? +

    Grundsätzlich müssen im Außenbereich die Funktionsbauteile Umlenkbogen, Revisionsstück, sowie ein sogenanntes Luftansaugstück eingebaut werden. Die Reihenfolge ist flexibel und kann je nach Situation und Anforderung des Schornsteinfegers / Kaminkehrers angepasst werden.

    Das Luftansaugstück muss so positioniert werden, dass eine Luftversorgung dauerhaft sichergestellt ist. Ein Schutz vor Fremdeinwirkung muss dabei gewährleistet sein. Empfohlen wird eine Positionierung des Luftansaugstücks bis 3 Meter oberhalb der Erdgleiche.

    Nachfolgend ein Ausführungsbeispiel sowie eine einfache Mauerdurchführung (in Deutschland nur bis 11 kW) als Außenwandlösung:

  • Welcher Ringspalt muss um eine Abgasleitung zur Verfügung stehen? +

    Der Ringspalt um die Abgasleitung ist aus verschiedenen Gründen eine vorgeschriebene Notwendigkeit. Allem vorangestellt ist der Aspekt der Betriebssicherheit:

    • Abführen von Leckagen (Gegen- oder Gleichstrom)
    • Verbrennungsluftansaugung
    • Längsbeweglichkeit der Abgasleitung

    Darüber hinaus ist der Montageaspekt bzw. der Aspekt der Demontage zu betrachten. Die Abgasleitung muss sicher und ohne Beschädigungen in den Schacht ein- und ausgebaut werden können. Nachfolgende Querschnitte berücksichtigen den geforderten Mindestringspalt bei raumluftabhängiger Betriebsweise (Gleichstromprinzip). Bei runden Schachtquerschnitten beträgt dieser 3 cm und bei quadratischen bzw. rechteckigen Schachtquerschnitten 2 cm, gemessen zwischen Schachtinnenwand und Außenwandung der Abgasleitung. Der Mindestringspalt ist bei raumluftunabhängiger Betriebsweise (Gegenstromprinzip) grundsätzlich ebenfalls wie zuvor beschrieben gefordert. Durch einen rechnerischen Nachweis ist jedoch eine Verringerung der Ringspaltes möglich; eine nachhaltige Montage bzw. Demontage vorausgesetzt. Dieser Punkt ist von vielen Faktoren abhängig und muss bereits bei der Planung berücksichtigt werden.

     

     

  • Wie erfolgt der Übergang von der einwandigen Abgasleitung im Schacht auf die konzentrische Abgasleitung im Heizgerät? +

    Das Deckenanschlusselement stellt den Übergang zwischen Schacht und konzentrischer Abgasleitung dar. Der Schacht lagert auf der Deckendurchführung und die Abgasleitung wird durch das Kniestück (Anschluss-T-Stück) realisiert.

    Nachfolgend eine Bilderläuterung am Beispiel des Schachtsystems SKOBIFIX zum besseren Verständnis. Die Produkte PORIFIX und UNIFIX verfügen über ein vergleichbares Deckenanschlusselement. Diese Anschlusslösung ist im Übrigen patentiert.

     

     

  • Was ist eine Rückströmsicherung und welchem Zweck dient sie? +

    Rückstörmsicherungen werden bei Überdruckabgasanlagen mit mehreren Geräten (KAS, MFB) benötigt. Zu jeder Zeit muss sichergestellt sein, dass Abgase nicht in gefahrdrohender Menge austreten kön­nen. Eine Auslegung im Überdruck erfordert eine Einrichtung, die ein Austreten oder Rückströmen von Abgasen über z.B. ein außer Betrieb befind­liches Gerät verhindert. Rückströmsicherungen werden nach DVGW-Arbeitsblatt G635 geprüft, die Verwendung ist jedoch mit dem jeweiligen Kesselhersteller abzustimmen.

    Die Lösungen der Rückströmsicherungen unterscheiden sich zum einen durch die mögliche Einbaulage, die Art der Abgas- bzw. Zuluftführung und zum anderen der Wirkweise durch Schwerkraft oder Fremdenergie.

    Nachfolgend einige Beispiele der Skoberne Lösungen und ihrer richtigen Anwendung:

     

     

     

     

     

  • Wie viele Abstandhalter sind im Schacht einzubauen? +

    Die Montage der Abstandhalter ist bei starrem System alle 2-3 Meter vorzusehen. Im Bereich von Verzügen muss vor und nach jedem Formstück ein Abstandhalter gesetzt werden.

    Bei Montage der flexiblen Abgasleitung muss mindestens alle 2 Meter ein Abstandhalter vorgesehen werden. Des weiteren ist zusätzlich vor und nach jedem Formstück und jeder Umlenkung ein Abstandhalter vorzusehen.

    Grundsätzlich ist zu bedenken, dass die gekrümmten Enden der Abstandhalter immer in Abgasrichtung zeigen um die Längsbeweglichkeit der Abgasleitung sicher zu stellen. Weiterhin ist zu beachten, dass bei der starren Abgasleitung zu viele Abstandhalter die Längsbeweglichkeit auch behindern können.

    Bilddarstellung zur starren Abgasleitung:

     

     

    Bilddarstellung zur flexiblen Abgasleitung:

     

     

  • Sind fremde Bauteile bzw. Rohrführungen in Kombination der Abgasleitung möglich? +

    In der Abgasanlage sind fremde Bauteile grundsätzlich nicht vorgesehen. Die Funktions-, Brand- und Standsicherheit von Abgasanlagen darf durch fremde Bauteile und Einrichtungen nicht gemindert werden. Dies beschreibt die Norm DIN V 18160 im Punkt 6.6 . Kritisch sind insbesondere andere Versorgungsleitungen in Verbindung mit einwandigen Abgasleitungen die die Längsbeweglichkeit behindern können.

  • Was ist ein CE-Zeichen und welche Informationen enthält es? +

    Mit der CE-Kennzeichnung erklärt der Hersteller gemäß EU-Verordnung, "dass das Produkt den geltenden Anforderungen genügt, die in den Harmonisierungsvorschriften der Gemeinschaft über Ihre Anbringung festgelegt sind". Die Abkürzung CE steht für Conformité Européenne , was frei übersetzt so viel wie Eurokonform heißt. Das CE-Kennzeichen besteht neben dem Logo auch aus einer Nummern- und Ziffernreihe.

    Ab dem 1. Juli 2013 ist die neue Bauproduktenverordnung der Europäischen Union in Kraft getreten, auf die sich der Norm-Entwurf 14471:2013 bezieht. Hieraus ergeben sich bereits jetzt folgende Änderungen:

    Bauprodukte, die durch harmonisierte europäischen Normen erfasst sind, müssen künftig neben der CE-Kennzeichnung (Nachweis der Zulässigkeit des "In-Verkehr-Bringens") auch über sogenannte Leistungserklärungen (DoP = Declaration of Performance) verfügen. Diese Leistungserklärung ersetzt die bisherige Konformitätserklärung des Herstellers und ist dem Kunden zugänglich zu machen.

    Die Leitungserklärung stellen wir Ihnen in der nachfolgenden Tabelle und folgendem Link zur Verfügung:

    DoP – Leistungserklärung Nr. 9184-V06 DoP vom 03.03.2022

  • Welche Aspekte sind beim Mehrfachbelegungs-System (MFB) zu beachten? +

    Die Anwendung der Skoberne Bauteile als Mehrfachbelegung im Schacht, ist über die allgemeine bauaufsichtliche Zulassung des DIBt (Deutsches Institut für Bautechnik) Z-7.5-3256 abgedeckt. Durch die erhebliche Längendehnung von Kunststoffabgasleitung werden die Rohre und Formstücke im senkrechten Schacht untereinander kraftschlüssig verbunden um die Dehnung aufnehmen und kontrollieren zu können. Je waagerechtem Abschnitt (Verbindungsleitung) wird dem Anschluss-T-Stück in der senkrechten eine Schiebemuffe vorgeschaltet die die Längendehnung kompensiert.

    Die Kondensate werden zentral an der Sohle der Mehrfachbelegung gesammelt und abgeführt. Der Betrieb im Überdruck erfordert einen Siphon mit mindestens 150mm Sperrwasserhöhe.

    Die Kondensate aus der waagerechten Verbindungsleitung werden über das Gerät abgeführt oder optional in den senkrechten Teil der Abgasanlage abgeführt.

    Nachfolgend die Vorgaben aus der Zulassung in kurzen Worten:

    • Mindestringspalt/Querschnittsfläche
       

    Dimension  Abgasleitung

    Mindestangaben bei eckigem Schachtquerchnitt

    Mindestangaben bei rundem Schachtquerchnitt

    D 110

    175

    195

    D 125

    200

    220

    D 160

    250

    280

     

    • Raumluftunabhängige Betriebsweise der Gasfeuerstätte
    • Luftabgassystem mit Zuluftmantel aus Metall
    • Mind. 50mm Abstand des Luftabgasrohres zu brennbaren Bauteilen
    • Max. 10 Gasfeuerstätten bis je max. 30kW
    • 2,5 m Mindestabstand der Abgaseintritte untereinander

  • Muss der Skoberne Schacht durch die Geschossdecken durchgeführt werden? +

    Die SKOBERNE Schachtelemente müssen durch alle Geschosse durchgeführt werden. Sie beginnen zumeist oberhalb der Geschossdecke des Wärmeerzeugers und enden jeweils im Bereich der Dachhaut. Bei geneigten Dächern bedeutet dies ca. 2-3 cm über der Dachlattung. Bei einer Flachdachvariante wird der Schacht bis unter die letzte Dacheindichtung geführt.

  • Wann setze ich eine flexible Abgasleitung ein? +

    Eine flexible Abgasleitung wird dann eingesetzt, wenn z.B. unverhältnismäßiger Aufwand besteht ein starres Rohr einzusetzen, zumeist im Fall von Verzügen im Kamin/Schacht.

    Die Umlenkungen dürfen 45° Neigung nicht überschreiten, da Schäden am flexiblen Abgasrohr zu befürchten sind. Bei dem Einsatz einer flexiblen Abgasleitung ist darüber hinaus auf besondere Sorgfalt bei der Verarbeitung zu achten. Das Flexrohr darf nicht über scharfe Kanten gezogen werden und darf nicht an der Schachtwange anliegen (Reibung durch Dehnung).

    Nachfolgend Bilderläuterungen zur Verdeutlichung:

  • Wie funktioniert die Montage der metallischen Schachtabdeckung (starr)? +

    Nach erfolgtem Einbau der Abgasleitung wird der Mündungsabschluss für die Montage vorbereitet. Dazu die 4 Befestigungspunkte für die mitgelieferten Schlagdübel M6 festlegen und bohren. Nachfolgend das Unterteil mittels mitgelieferter Schlagdübel montieren. Unbedingt eine geeignete Dichtmasse (witterungs- und UV- beständig) zwischen Schornsteinkopf und dem Unterteil der Schachtabdeckung verwenden. Mündungsrohr (metallisch) durch die Schachtabdeckung einschieben und in die letzte Rohrmuffe einstecken. Wichtig ist, dass das metallische Endrohr hier mind. um die Länge des Rohrdurchmessers in den Schacht hineinragen. Das Halteseil in das Ösenloch des Schachtunterteils und der Wetterhaube montieren. Wetterhaube über das Mündungsrohr schieben und auf das Unterteil fest einrasten. Das Mündungsrohr muss etwa 5 cm über der Wetterhaube enden.

     

  • Gibt es bestimmte Brandschutzanforderungen an die Mehrfachbelegung (MFB)? +

    Bei der Mehrfachbelegung, also dem Anschluss mehrerer Abgasleitungen an den senkrechten Abschnitt, ist der Brandschutz ein wichtiger Punkt. Die senkrechte Abgasleitung wird in einem Schacht/Schornstein mit Feuerwiderstandsdauer von 90 Minuten geführt.

    Die Verhinderung der Brandübertragung von Geschoss zu Geschoss ist entscheidend und muss sichergestellt sein. Entsprechende unabhängige Prüfungen haben zur Erteilung der allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung (Z-7.5-3256) geführt.

    Siehe hierzu auch Frage "Welche Aspekte sind beim Mehrfachbelegungs-System (MFB) zu beachten?".

    Die konzentrische Abgasleitung muss aus Brandschutzgründen bei einer Mehrfachbelegung einen Abstand von 50 mm zu brennbaren Bauteilen einhalten. Siehe hierzu nachfolgendende Bilddarstellung:

     

  • Wie funktioniert die Montage der Kunststoffschachtabdeckung (flexibel)? +

    Nach erfolgter Montage der Abgasleitung wird die Mündung für die Montage vorbereitet. Die 4 Befestigungspunkte für die mitgelieferten Schlagdübel M6 festlegen Löcher bohren. Danach das Unterteil mittels mitgelieferter Schlagdübel montieren. Bauseits eine geeignete Dichtmasse (witterungs- und UV- beständig) zwischen Schornsteinkopf und dem Unterteil der Schachtabdeckung verwenden. Reduzierring (nur Nennweite 60 und 80) in das Unterteil der Schachtabdeckung einlegen und Flexrohr durch diesen hindurchfädeln. Das Flexrohr leicht anhebeln und mit dem schwarzen Mündungsrohr verbinden. Das Halteseil in das Ösenloch des Schachtunterteils montieren. Halteseil ebenfalls in Ösenloch der Wetterhaube montieren. Wetterhaube über das Mündungsrohr schieben und auf das Unterteil fest einrasten.

     

     

  • Wie erfolgt die Zufuhr der Verbrennungsluft? +

    Die "Brennwert-Schornsteine" SKOBIFIX, PORIFIX und UNIFIX sind Komplettsysteme bestehend aus Brandschutzschacht und Kunststoffabgasleitung. In aller Regel werden die Feuerstätten (zumeist Brennwertgeräte oder BHKW´s) raumluftunabhängig betrieben. Die Verbrennungsluft wird im Gegenstromprinzip von der Mündung angesaugt und über den Zuluftringspalt der Feuerstätte zugeführt. Nachfolgende Bilddarstellung mit Detail erläutert über die Pfeilrichtungen das Prinzip.

    Blau= Zuluft
    Rot= Abgas

     

  • Was ist unter raumluftabhängigem Betrieb mit konzentrischer Abgasleitung zu verstehen? +

    Es besteht die Möglichkeit des Einsatzes einer sogenannten Raumluftverbundblende, die in die waagerechte Verbindungsleitung eingebaut wird. Diese besitzt Lufteinlässe zur Versorgung des Heizgerätes mit Verbrennungsluft. Die Raumluftverbundblende wird i. d. R. an der Schachtwange befestigt an der auch die konzentrische Verbindungsleitung montiert wird. Die Vorteile auf einen Blick:

    • Keine Lüftungsöffnung aus dem Freien zwingend notwendig
    • Mögliche Lackagen an den Muffenverbindungen werden dem Verbrennungsprozess wieder zugeführt
    • Keine Ansaugung schädlicher Verbrennungsrückstände aus dem Schacht/Schornstein
    • Montagevorteil zwecks Fixierung der Verbindungsleitung
    • Kontrollierte Längendehnung
    • Visuelle Vorteile

    Nachfolgend einige Beispiele:

     

     

     

     

     

  • Wie werden Revisionsöffnungen richtig geplant und montiert? +

    Vorschriften über die Montage von Revisionsöffnungen finden Sie in der DIN V 18160-1(-5). Die normgerecht montierte untere Revisionsöffnung erlaubt es, im senkrechten Teil (bis 15 Metern Länge) auf eine obere Revisionsöffnung zu verzichten.Die Überprüfung von der Mündung ist somit hinfällig, aufwendige und kostenintensive Sicherheitseinrichtungen auf der Dachfläche sind nicht notwendig. 

    Die Vorgehensweise und mögliche Anordnungen sind mit dem/der zuständigen Bezirksschornsteinfegermeister/in abzustimmen.

     

     

     

  • Wann ist die Abgasleitung mit einem Sicherheitstemperaturbegrenzer (STB) zu betreiben? +

    Skoberne Kunststoffabgasleitungen sind bis zu einer Abgastemperatur von 120 °C geprüft. Die Gerätehersteller bestätigen über ihre Bauartzulassung die maximal mögliche Abgastemperatur beim Eintritt in die Abgasführung. Im Zweifel bietet Skoberne Formstücke zur Installation eines Abgas- Sicherheitstemperaturbegrenzers an.

  • Welche Aspekte sind bei der Abführung der Kondensate zu beachten? +

    Ein Ablaufen der sauren Kondensate muss jederzeit ungehindert und einwandfrei erfolgen können. Es darf nicht in den Muffen stehen bleiben, was eine Aufkonzentration der Säure und eine mögliche Schädigung zur Folge hätte. Dementsprechend ist ein Verlegen der Verbindungsleitung mit einem Gefälle von 3° (ca.5 cm/Meter) einzuhalten.

    Mögliche Bestimmungen zum Einleiten von Kondensaten in das Abwassernetz sind regional in Erfahrung zu bringen. Im Zweifelsfall bietet die Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V. (DWA) entsprechende Richtlinien an.

  • Worin unterscheiden sich die Produkte SKOBIFIX®, PORIFIX® und UNIFIX? +

    SKOBIFIX®, PORIFIX® und UNIFIX sind Produktbezeichnungen verschiedener Systeme. Alle Lösungen sind "Brennwert-Schornsteine", also in erster Linie die Kombination aus einer Kunststoffabgasleitung und einem Brandschutzstein. Die Systeme unterscheiden sich in erster Linie in den Abmessungen und in der Wandstärke, was maßgeblich den Feuerwiderstand bestimmt.

    Alle drei Lösungen sind so aufgebaut das Sie oberhalb der Geschossdecke des Wärmeerzeugers beginnen und mit der Dachfläche enden. Über Dach werden die Abgase über eine spezielle Dachdurchführung als "Stummelschornstein" abgeführt.

    Die SKOBIFIX® Systeme sind F30 Lösungen für den Einsatz im Ein- bis Zweifamilienhaus. Unterschieden wird hier in der Variante XXS mit Abgasleitung D80 und SKOBIFIX®nano mit Abgasleitung D60.

     

    UNIFIX und PORIFIX® sind Systeme mit 90 Minuten Feuerwiderstandsdauer. Auch diese unterscheiden sich in erster Linie durch die Schachtabmessungen und Dimensionen der Abgasleitung.

    PORIFIX® - Schacht mit Außenmaß 210x210 mm und Abgasleitung 60-80 mm
    UNIFIX165 - Schacht mit Außenmaß 240x240 mm und Abgasleitung 80-110 mm
    UNIFIX210 - Schacht mit Außenmaß 300x300 mm und Abgasleitung 110-125 mm

     

     

     

    Darüber hinaus werden auch größere Steinformate für größere Abgasleitungen angeboten.

     

     

  • Wann wird eine konzentrische Abgasleitung im Schacht empfohlen? +

    Neben der üblichen Anwendung an der Außenwand bzw. der Verbindungsleitung werden konzentrische Rohre (LAS-Rohre) auch in maroden und brüchigen Schächten/Schornsteinen eingesetzt. Insbesondere dort wo anhaftende Rußpartikel nicht umfangreich entfernt werden können. Eine konzentrische Abgasleitung im Schacht/Schornstein schließt die Gefahr der Ansaugung von Rußpartikeln aus. Korrosionen im Brennwertgerät bedingt durch schlechte Verbrennungsluft sind damit ausgeschlossen.

    Weiterhin ist vorteilhaft zu sehen, dass hier die gesamte Feuerungsanlage nebst Abgas- und Zuluftseite eine bautechnische Einheit darstellt.

    Montage- und Demontage sind bei dieser Art der Abgas- und Zuluftführung besonders zu beachten. Nachfolgend stellen wir Bilderläuterungen zur Verfügung.

     

  • Mein Abgasrohr ist im Mündungsbereich versprödet. Wie sieht die Sanierungslösung von Skoberne aus? +

    In den Jahren 2001 bis ca. 2003 wurden weiße, bzw. transluzente Abgasrohre auch im Mündungsbereich verwendet. Zu diesem Zeitpunkt war dies Stand der Technik und es bestand keine Erfahrung, dass die UV-Strahlung das Rohr in Verbindung mit dem sauren Kondensat relativ schnell schädigt. Das versprödete Rohr kann einfach im Mündungsbereich abgeschnitten werden. Den neuen Abschluss bildet dann ein UV-stabilisiertes Endrohr mit Muffe und integriertem Kondensatrücklauf.

    Nachfolgende Montageschritte erläutern die Lösung.

     

  • Wie viele Halteschellen benötige ich bei einem Schachtaufbau? +

    Die SKOBERNE Halteschellen können alle 2-3m eingesetzt werden (jedoch sollte mindestens eine Halteschelle pro Geschoss). Dies gilt für alle Schachtsysteme ob SKOBIFIX, PORIFIX oder UNIFIX bei üblichen Geschosshöhen bis 3m.

  • Wie sieht die koaxiale Dachdurchführung über Dach aus und welche Farbvarianten bietet Skoberne an? +

    Die nachfolgende Bilddarstellung zeigt eine Dachdurchführung des Systems SKOBIFIXnano 30 im Farbton "dachsteinrot". Nach RAL-Farbskala wird die Farbe als RAL8023 geführt. Im Standard sind die Dachdurchführungen in drei Farben verfügbar:

    RAL 8023 - dachsteinrot
    RAL 9005 - schwarz
    RAL 9006 - silberlack

    Darüber hinaus stehen grundierte Dachdurchführungen zur Verfügung, die mit geeigneter Farbe nach Kundenwunsch hergestellt werden können.

    Für bestimmte Produkte werden auch Ausführungen in Edelstahl angeboten.

     

  • Wie viel Kleber benötige ich bei einem "typischen" Schachtaufbau? +

    Der SKOBERNE Spezialkleber 3 kg für die Schachtelemente SKOBIFIX ist ausreichend für ca.10 - 12 Verbindungen. Das bedeutet, dass ein Gebinde Kleber je Objekt (zumeist Einfamilienhaus) ausreicht.

    Bei den Schachtelementen PORIFIX/UNIFIX reicht der Spezialkleber 12 kg für ca.10 - 15 Verbindungen. Das bedeutet eine Schachtlänge bis ca. 18 m

  • Wie lange benötige ich für die Montage eines Schachtsystems? +

    Die Montage ist von einigen Faktoren abhängig. Am Beispiel eines Einfamilienhauses und dem Produkt SKOBIFIXXs 30 kann die Frage wie folgt beantwortet werden.

    Sofern Deckendurchbrüche vorhanden sind und die Rüstzeit unberücksichtigt bleibt, kann von 2-3 Mann-Stunden ausgegangen werden. In aller Regel kann die Montage mit nur einem Monteur erfolgen. Bei der Installation der Abgasleitung in den Schacht kann es hilfreich sein, wenn ein Hilfsarbeiter kurzzeitig hinzugezogen wird.

Ist die Antwort auf Ihre Frage nicht aufgeführt?

Stellen Sie Ihre Frage direkt.

Wir kontaktieren Sie sobald wie möglich.